Organisation
0221 / 479 - 0
Pflege- und Sozialberatung

Pflege- und Sozialberatung

Häufig stehen Angehörige oder Patient/innen vor der Frage, wie es nach der Entlassung zu Hause weitergehen soll.

Um auch für die Zeit nach dem stationären Aufenthalt Hilfestellung und Unterstützung zu geben, dass die Betroffenen bestmöglich weiter behandelt und betreut werden können, steht die Pflege- und Sozialberatung zur Verfügung.

So erreichen Sie uns

Sprechzeiten:
montags und donnerstags
ab 11:45 Uhr, und nach Vereinbarung
Tel: 0 22 1 / 479 - 3 23 27
Fax: 0 22 1 / 479 - 24 20
Email: Christa.Hausbrandt(at)evk-koeln.de

Sprechzeiten:
dienstags und mittwochs
von 8:30 Uhr bis 15:30 Uhr,
Freitags von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr
Tel: 0 22 1 / 479 - 3 29 75
Fax: 0 22 1 / 479 - 24 20
Email: Heike.Eisenhut(at)evk-koeln.de

Sprechzeiten:
montags bis freitags
von 8 Uhr bis 12 Uhr,
montags bis donnerstags
zusätzlich von 13 Uhr bis 15:30 Uhr,
Gesprächstermine am späten Nachmittag
(bis 18 Uhr) nach Vereinbarung
Tel: 0 22 1 / 479 - 3 27 08
Fax:  0 22 1 / 479 - 27 09
Email: Susanne.Lindner(at)evk-koeln.de

Während Ihres Aufenthaltes in unserem Krankenhaus gibt es Ansprechpartner für Beratungen in folgenden Bereichen:
  • Vermittlung von Pflegeheimplätzen, Kurzzeitpflege und Hospizplätzen
  • Familienpflege
  • Angehörigenversorgung
  • Nichtsesshaftenhilfe
  • Suchterkrankungen
  • Verdacht auf Misshandlung
  • Suizidgefährdung
  • Adoptionsangelegenheiten
  • Schwangere und Mütter in Konfliktsituationen
  • Krebserkrankungen
  • Betreuungsbedarf nach dem Betreuungsgesetz
  • Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen
  • Sozialrechtliche Fragen

Für Patientinnen und Patienten mit bestimmten Krankheitsbildern ist es sinnvoll, direkt nach dem Krankenhausaufenthalt an einer so genannten Anschlussrehabilitation teilzunehmen. Dies betrifft insbesondere Patienten/Patientinnen nach Operationen (Hüft-, Kniegelenkprothese), Herzinfarkt, Schlaganfall oder Krebserkrankungen. Meine Aufgabe ist es, Sie umfassend zu beraten über den Verlauf der Rehabilitation und das Anmeldeverfahren. Ich stelle für Sie den Antrag auf Kostenübernahme und vereinbare den Termin mit der zuständigen Rehabilitationsklinik.  

Die Aufgabe der Pflegeüberleitung ist es, frühzeitig mit Patientinnen und Patienten unseres Krankenhauses, zusammen mit Ihren Angehörigen, in ausführlichen Gesprächen Ihren Versorgungsbedarf zu Hause einzuschätzen und zu klären. Dazu gehören im Einzelfall die Organisation eines Pflegedienstes sowie die Beschaffung benötigter Hilfsmittel wie Pflegebett oder Rollstuhl. Ist nach der Entlassung aus unserem Krankenhaus pflegerische Unterstützung nötig, kann ich für Sie die Pflegestufe beantragen und Ihnen beim Ausfüllen der Anträge behilflich sein. Durch die Vernetzung mit ortsansässigen Anbietern von Unterstützungsdiensten wie ambulante Hospizdienste, Nachbarschaftshilfe, Seniorenberatungen und Betreuungsdiensten wird eine adäquate Versorgung zu Hause ermöglicht.

Damit Sie immer eine kompetente Ansprechpartnerin haben, vertreten sich die Mitarbeiterinnen bei Abwesenheit gegenseitig.

zur Startseite Seitenanfang Druckansicht