Unsere Leistungen

Mit interdiziplinärer Behandlung zum Erfolg

Unsere Klinik für Viszeralchirurgie und funktionelle Chirurgie des unteren Magen-Darmtrakts bietet Ihnen ambulant und stationär ein breites Spektrum modernster Behandlungsverfahren.

Im Zentrum der koloproktologischen Behandlung stehen Erkrankungen des Dickdarms, des Enddarms, des analen Schließmuskelapparates sowie die Beckenboden- und Kontinenzbehandlung. Für die Diagnostik dieser Erkrankungen verfügen wir am EVK Weyertal über modernste Methoden. Hier kommen neben herkömmlichen Verfahren, wie Untersuchung, Ultraschall und Darmspieglung auch hochmoderne Verfahren im Enddarmultraschall und bei der Messung der Schließmuskelfunktion, der so genannten Manometrie, zum Einsatz.

Im Bereich der Hernienchirurgie geht es insbesondere um die medizinische Behandlung von Brüchen der vorderen Bauchwand und der Leistenregion. Wenn die Gefahr besteht, dass bei einem Bruch der vorgewölbte Inhalt der Bauchhöhle einklemmt, ist meist ein operativer Eingriff sinnvoll. Hierzu wenden wir je nach Ihrem individuellen Befund die für Sie geeignete Operationsmethode an.

Grundsätzlich streben wir eine umfassende und damit in vielen interdiziplinäre Behandlung Ihrer Erkrankung an. Dies spiegelt sich in den zahlreichen, fachübergreifenden Gesprächen wider, die wöchentlich stattfinden.

Wo immer dies möglich ist werden wir den Eingriff minimal invasiv durchführen und verfügen hier über hochmoderne Methoden, die das Innere des Bauchraumes in 3D darstellen. Dies dient Ihrer besonderen Sicherheit.

Sie werden hierzu nach vorheriger Terminvereinbarung bei uns stationär aufgenommen. Wann immer es möglich ist, operieren wir Sie minimalinvasiv, also besonders schonend. Zusammen mit einer individuellen Schmerztherapie sorgen wir dafür, dass Sie sich nach einem Eingriff möglichst schnell erholen.

Sollte bei Ihnen eine Operation erforderlich sein, sind Sie bei uns in guten Händen!

Teambesprechungen

Grundsätzlich streben wir eine umfassende und damit in vielen interdiziplinäre Behandlung Ihrer Erkrankung an. Dies spiegelt sich in den zahlreichen, fachübergreifenden Gesprächen wider, die wöchentlich stattfinden.

Minimalinvasive Operationsverfahren

Wo immer dies möglich ist werden wir den Eingriff minimal invasiv durchführen und verfügen hier über hochmoderne Methoden, die das Innere des Bauchraumes in 3D darstellen. Durch hochauflösende Kameras werden die Organstrukturen viel detaillierter dargestellt, wodurch Komplikationen vermieden werden können. Außerdem werden hochentwickelte, feine Instrumente verwendet, die weniger Narben am Gewebe und auf der Bauchdecke hinterlassen. Dies dient Ihrer besonderen Sicherheit.

Moderne Untersuchungsmethoden

Hier kommen neben herkömmlichen Verfahren, wie Untersuchung, Ultraschall und Darmspieglung auch hochmoderne Verfahren im Enddarmultraschall und bei der Messung der Schließmuskelfunktion, der so genannten Manometrie, zum Einsatz.

Koloproktologie

Die Koloproktologie beinhaltet die Behandlung aller Erkrankungen des Dickdarms, des Mastdarms und des Enddarms, sowie die Behandlung von Erkrankungen im Beckenboden- und Analschließmuskelbereich.

Wenn Sie unter Bauchschmerzen leiden oder Symptome wie Blut im Stuhl oder Darmentleerungsstörungen haben (Verstopfung und/oder Veränderungen der Stuhlgewohnheiten), sollte eine koloproktologische Erkrankung ausgeschlossen werden. Auch bei einer Stuhlhalteschwäche oder Jucken, Brennen bzw. Nässen im Analbereich ist dies medizinisch sinnvoll. 

Weiterlesen

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Bei den chronisch- entzündlichen Darmerkrankungen handelt es sich um Erkrankungen mit einer gewissen genetischen, also erblichen Disposition, deren Entstehungsmechanismen noch immer nicht ganz geklärt sind. Man unterscheidet die Colitis ulcerosa und den Morbus Crohn (M. Crohn).

Während es sich bei der Colitis ulcerosa um eine reine Dickdarmerkrankung handelt, kann sich der Morbus Crohn in allen Abschnitten des Verdauungstraktes zeigen. In einigen Fällen kann eine chronisch-entzündliche Erkrankung des Dickdarms auftreten, die sowohl Merkmale des M. Crohn, als auch solche der Colitis ulcerosa aufweist. Man spricht von einer Colitis indeterminata. 

Weiterlesen

Prolapserkrankungen

Senkungserkrankungen (Prolapserkrankungen) des Beckenbodens

Mit fortschreitendem Lebensalter kommt es bei vielen Menschen zu einem Absinken der Beckenorgane wie Blase, Gebärmutter, Scheide, Mastdarm und Afterschließmuskel und einer Schwächung der Beckenbodenmuskulatur. Der Beckenboden ist im wesentlichen eine Muskel- und Sehnenplatte, die wie ein Sprungtuch im knöchernen Beckenring gehalten wird. Durch den aufrechten Gang des Menschen steht der Beckenboden unter einer erheblichen Belastung, denn er muss die Last der im Bauchraum befindlichen Organe tragen.

Weiterlesen

Hämorrhoiden und Analprolaps

Hämorrhoiden gehören zu den häufigsten Erkrankungen mit denen wir uns als Koloproktologen (Spezialisten für Dickdarm- und Enddarmerkrankungen) beschäftigen. Der Plexus haemorrhoidalis ist ein Blutschwamm, der sich am Oberrand des Afterschließmuskels befindet.

Weiterlesen

Stuhlinkontinenz

Die Stuhlinkontinenz ist ein weit unterschätztes Leiden. Die Angaben zu Häufigkeit dieser Problematik liegen zwischen 2% und 7% Bevölkerung. In Seniorenheimen leiden bis zu 30% der Bewohner unter einer Stuhlinkontinenz.

Weiterlesen

Analfisteln und Analabszesse

Als Analfistel bezeichnet man ein unnatürliches Kurzschlussverbinden, das vom schließmuskelnahen Enddarm oder vom Afterschließmuskel ausgeht und sich in den meisten Fällen durch den Schließmuskel zur umliegenden Haut ausdehnt.

Es sind jedoch auch andere Verläufe von Fistelgängen möglich, zum Beispiel zum Hodensack, zur Steißbeinregion oder nach innen zum Becken hin.

Weiterlesen

Fissuren

Analfissur

Als Analfissur bezeichnet man einen in der Regel extrem schmerzhaft Riss der Haut des Afterschließmuskels. Aktute Einrisse heilen in den meisten Fällen von alleine wieder ab. Problematischer ist das Auftreten eine chronischen Analfissur. Hierbei kommt es durch einen einmaligen Einriss zu einer Vernarbung im Bereich des Afterschließmuskels.

Weiterlesen