Hernienchirurgie

Brüche der vorderen Bauchwand und der Leistenregion

Die häufigste Bruchform ist der Leistenbruch. Dieser entsteht meist entlang des Leistenkanals. Das ist die Verbindung zwischen Bauchraum und Körperoberfläche. Aber auch jede andere "Schwachstell" oder "Lücke" an der Bauchwand - beispielsweise am Nabel oder an einer Narbe nach einer Operation - kann zu einem Bruch (Hernie) führen.

Die am häufigsten auftretenden Brüche der Leistenregion und der vorderen Bauchwand sind:

  • Leistenbruch (Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen)
  • Schenkelbruch
  • Nabelbruch
  • Epigastrischer Bruch
  • Narbenbrüche (Lücke im Bereich von Narben)

Brüche können schmerzhaft sein, müssen aber nicht. Allerdings besteht grundsätzlich die Gefahr, dass der vorgewölbte Inhalt der Bauchhöhle einklemmt. Dann wird der Bruchinhalt abgeschnürt, und es kann schlimmstenfalls zum Absterben von Gewebe und einer schweren Entzündung kommen. Daher sollte ein Leistenbruch operativ behandelt werden, bevor es zu einer solchen Einklemmung kommt.

Operationsverfahren

  • Grundsätzlich existieren folgende Operationsmethoden:
  • Offene Operationsverfahren mit Naht
  • Offene Operationsverfahren mit Kunststoffnetz
  • Minimal-invasive Operationsverfahren (immer mit Netz)

Welcher dieser Methoden angewandt wird, ist anhand von Leitlinien geregelt. Dabei werden zum einen Größe und Lokalisation des Bruches, zum anderen aber auch Alter, Geschlecht, Gesundheitszustand und nicht zuletzt auch der Wunsch des Patienten berücksichtigt. Gemeinsam mit dem Arzt wird eine für jede/n Betroffene/n passende Behandlung festgelegt.