Aktuelle Informationen zu Änderungen aufgrund des Corona Virus

Geänderte Abläufe am EVK Weyertal

Aufgrund des Coronavirus gibt es am EVK Weyertal wichtige Änderungen und Einschränkungen.

Besuchsregelung

Das EVK Weyertal schränkt bis auf Weiteres die Besuchsregelung ein. Alle Patienten können täglich in der Zeit von 13 bis 17 Uhr von einer Person für eine Stunde Besuch erhalten. Besuche von stationären Patienten sind für vollständig geimpfte oder genesene Besucher nur nach der 2G-Plus-Regelung möglich. Es müssen der Geimpften- bzw. Genesenenstatus mit einem gültigen Zertifikat nachgewiesen und ein negatives Corona-Testergebnis (PCR-Test max. 48 Std./Schnelltest max. 24 Std. aus zertifiziertem Testzentrum)  vorgelegt werden. Akzeptiert werden folgende Nachweise:

  1. Impfzertifikat in digitaler Form oder als offizieller Ausdruck im Original (Bescheinigung über die vor mindestens 15 Tagen komplettierte (Zweifach-) Schutzimpfung gegen COVID-19; in Apotheken kostenfrei erhältlich).
  2. Genesenen-Impfzertifikat in digitaler Form oder als offizieller Ausdruck im Original (Bescheinigung der einfachen Schutzimpfung gegen COVID-19 mindestens 6 Monate nach einer durchgemachten Infektion mit SARS-CoV-2; in Apotheken kostenfrei erhältlich).
  3. Genesenen-Bescheinigung (Bescheinigung über eine durchgemachte Infektion mit SARS-CoV-2; erhältlich bei Ihrem Gesundheitsamt, Hausarzt oder ggfs. Testzentrum). Alternativ zu einer ärztlichen Bescheinigung ist die Vorlage eines positiven PCR-Testergebnisses eines akkreditierten Labors möglich. Das Testergebnis darf dabei nicht jünger als 28 Tage und nicht älter als 6 Monate sein.

Für Personen, die keine zweifache Impfung erhalten haben, sowie  Personen, deren COVID-19-Infektion schon länger als 6 Monate her ist, gilt weiterhin, dass ein Besuch ab dem 1. stationären Behandlungstag mit einem negativen Corona-Test (PCR oder Antigen-Schnelltest aus zertifiziertem Testzentrum) zulässig ist. Antigen-Schnelltests haben dabei eine Gültigkeit von 24 Stunden und PCR-Tests von 48 Stunden.

Ausnahmen von der Besuchsbeschränkung hinsichtlich Zeit und Dauer können vom behandelnden Arzt ausgesprochen werden.

Wir danken für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis (Stand November 2021).

Informationen zu Corona

Alle Patientinnen und Patienten müssen vor dem Besuch der Sprechstunden oder sonstigen Terminen eine Checkliste an der Information ausfüllen sowie einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz mitbringen.

Sie können die Checkliste mit einem Klick als PDF downloaden.

Checkliste Deutsch

Hinweis für werdende Eltern / Väter im Kreißsaal

Wollen Väter mit in den Kreißsaal gilt das folgende Procedere:

  • Der Vater hat sich am Haupteingang zu melden und zu registrieren (Einlasskontrolle)
     
  • Dort erhält er von der Information einen Mund-Nasenschutz.
     
  • Dort wird ebenfalls mit dem Vater die Checkliste nCOV_Checkliste_Sprechstunde ausgefüllt. Werden auf der Checkliste Felder mit „Ja“ bestätigt oder bestehen Unklarheiten, so ist Rücksprache mit dem/der zuständigen Gynäkologen/in zu halten.
     
  • Wenn alle Felder der Checkliste mit „Nein“ beantwortet werden, so kann der werdende Vater mit seinem angelegten Mund-Nasenschutz zum Kreißsaal gehen und während der gesamten Geburt anwesend sein.
     
  • Der Vater kann die Zeit nach der Entbindung (i.d.R. 2 Stunden) noch bei der Frau im Kreißsaal bleiben, danach gilt das eingeschränkte Besuchsverbot und er ist von dem/der zuständigen Gynäkologen/in nach Draußen zu begleiten. 
     
  • Der Vater kann als Besucher registriert werden und erhält vom Kreißsaal einen Besucherausweis. Der Ausweis berechtigt zum Besuch während der Besuchszeit .
     
  • Familienzimmer sind gestattet. Hier ist keine weitere Besuchsperson zulässig.

Besuch auf der Wöchnerinnenstation

Auf der Wöchnerinnenstation gelten erweiterte Besuchsregeln.  Dort ist eine Besuchsperson pro Tag für eine Stunde in der Zeit von 15 bis 19 Uhr gestattet. 

Ebenso ist die Mitnahme eines Geschwisterkindes bis zum schulpflichtigen Alter (max. 6 Jahre) auf dem Arm/ an der Hand gestattet. Die Registrierung an der Information gilt dann auch für das Geschwisterkind.